14. Dezember 2018

Opferfest: 20. Dezember 2007 (Kurban Bayram?)

Höchster religiöser Feiertag

Höchster muslimischer Feiertag. Dieses Fest wird zwei Monate und zehn Tage nach dem Zuckerfest gefeiert und dauert vier Tage. Beim Opferfest wird des Propheten Ibrahim (Abraham) gedacht, der bereit war, seinen Sohn Ismail an Allah zu opfern. Am Opferfest ist es für einen Moslem, sofern er dazu finanziell in der Lage ist, "Sitte“ ein Tier zu schächten und das Fleisch an Bedürftige zu verteilen. Diese Tradition wird in der Türkei seit langem von der Tendenz verdrängt, dass das Fest zum Anlass genommen wird, bedürftigen Privatpersonen und Hilfs-Einrichtungen wie z.B. Weisenheimen, Geld zu spenden. Viele Muslime bevorzugen es heutzutage, Gelder an Hilfsorganisationen zu spenden.

Im Übrigen ist die, von vielen zunehmend kritisierte, blutige Vorstellung der geschlachteten Tiere nach wie vor auch öffentlich zu beobachten. Die Tiere werden von den Metzgern frühmorgens nach islamischen Vorschriften geschlachtet. Ein Drittel des Fleischs soll sofort im Haus des Eigentümers des Tieres zubereitet, ein Drittel soll unter den Armen verteilt werden und der Rest ist Nachbarn und Verwandten zu schenken.

Sprungmarken

Projektpartner


URL dieser Seite: http://www.lehrer-info.net/kompetenz-portal.php/aid/56/cat/18